Für die Kinder, die nicht mit der Familie in Urlaub fahren können, ist die „Zauberburg“ eine schon Wochen vorher ersehnte Alternative, ein umgestalteter ehemaliger Bauwagen.

Bis zu 100 Kinder kamen in diesem Jahr täglich in den großen Ferien, um unter Anleitung von Sozialarbeitern, die von zwei bis drei Rotaractern unterstützt wurden, mit den Kindern zu basteln, zu malen, zu schnitzen usw. bis hin zum spätnachmittäglichen Singen und Stockbrotbacken.