Die Worte „Alle Jahre wieder“ sind ja mit Münster in besonderer Weise verbunden. Als „Dauerbrenner“ hat der  gleichnamige Film aus dem Jahre 1967 der Aktion „Sternstrahlen“ zwar einige Jahre voraus. Für Münsters Rotarier bedeutet „alle Jahre wieder“ aber inzwischen auch seit immerhin 14 Jahren den jährlichen Advents- Einsatz für gesellschaftliche Aufgaben in der Vorweihnachtszeit durch den Verkauf von Weihnachtskarten und Geschenkpapier auf Münster „kleinsten Weihnachtsmarkt“, der „Sternstrahlen“-Hütte am Drubbel.

Auch im 14. Jahr gehen die Bemühungen uneingeschränkt weiter. Auch wenn im vergangenen Jahr  unser addiertes Spendenaufkommen aus den ersten 13 Jahren die magische Grenze von einer halben Million Euro überschritten hat, bitten wir Sie aus vielen guten Gründen weiter um Ihre Mithilfe.

Dass wir uns auf Sie verlassen können macht es uns und unseren Partnern von Diakonie und Caritas erst möglich, bei unseren Projekten langfristig und nachhaltig zu wirken.

 

Breite Akzeptanz des rotarischen Einsatzes ermöglicht nachhaltige Hilfe

Denn nur weil   „Sternstrahlen“ inzwischen für viele Spender und Unterstützer ein fester Bestandteil der Adventszeit in Münster geworden ist, ist es den Rotariern und ihren Partnern von Diakonie und Caritas möglich, langfristig zu planen und auch Projekte anzupacken, die sich über mehrere Jahre erstrecken und dadurch zu spürbarem Erfolg führen. Im Folgenden einige Beispiele:

Unterstützung von Familienpaten

Ca. 60 ehrenamtliche Familienpaten kümmern sich derzeit – koordiniert durch die Caritas –  intensiv um sozial schwache Familien in verschiedenen Stadtteilen Münsters. Die Paten müssen auf diese Tätigkeit vorbereitet werden und auch von Fachkräften in Gesprächsrunden begleitet werden

 „Familien in Aktion“

„Familien in Aktion“ ist ein Projekt der Caritas-Familienhilfe zur Stärkung der Eigenverantwortlichkeit und der Vermittlung sozialer und erzieherischer Fähigkeiten, das schon jetzt erfolgreich läuft, dank der Sternstrahlen-Erlöse aber auf mehrere Jahre angelegt ist.

Förderung von Ferienaktivitäten: Die Zauberburg kommt

Für die Kinder, die nicht mit der Familie in Urlaub fahren können, ist die „Zauberburg“ eine schon Wochen vorher ersehnte Alternative, ein umgestalteter ehemaliger Bauwagen.

Bis zu 100 Kinder kommen seit vielen Jahren in den großen Ferien, um unter Anleitung von Sozialarbeitern, die von zwei bis drei Rotaractern unterstützt wurden, zu basteln, zu malen, zu schnitzen usw. bis hin zum spätnachmittäglichen Singen und Stockbrotbacken.

„Ich kann etwas, ich bin wer“

Kinder aus sozial schwachen Familien werden in diesem Projekt durch gemeinsames kreatives Tun in der Gruppe in ihrem Selbstwertgefühl und damit Selbstbewusstsein gestärkt: „Ich kann etwas!“ Aus der Vielfalt der Angebote zwei Beispiele:  Als besonders nachhaltiger Dauerbrenner erweist sich die Theatergruppe „Bühnenflitzer“, die seit einigen Jahren schon erfolgreich arbeitet. Und das neue Hip-Hop-Projekt, das  sich an ältere Jugendliche wendet und als Alternative zu manchmal problematischer „Gangbildung“ gedacht ist, ist schon in der Anfangsphase ein Renner, der auch in den nächsten Jahren noch gute Wirkung zeigen wird.

…und mehr

Darüber hinaus gibt es auch einige Projekte, die nach Anschubfinanzierung ihre Nachhaltigkeit selbst herstellen. Ein vor einigen Jahren mit Nähmaschinen ausgestatteter Nähkurs gehört dazu, ebenso wie der im letzten Jahr angeschaffte Schulhund „Nala“ an einer Wolbecker Grundschule.

 

Auch die Unterstützung ist nachhaltig

Nachhaltige Projekte erfordern nachhaltige Unterstützung. Dank der breiten Akzeptanz in der Bevölkerung kann „Sternstrahlen“ Jahr für Jahr mit über 30.000 Euro neuer Spenden und Erlöse kalkulieren, meistens kommt deutlich mehr zusammen, in diesem Jahr rund 40.000 Euro. Unter leicht erschwerten Bedingungen. Ein sonst „umsatzstarkes“  viertes Adventswochenende fiel kalendarisch einfach aus. Und das Wetter war diesmal nicht wirklich angenehm, der „alle Jahre wieder“ zu erwartende münstersche Adventsregen meinte es diesmal besonders „gut“.

Gut, dass es auch in diesem Jahr genug Rotarier gab, die sich mit Sternstrahlen identifizieren. Unter organisatorischer Federführung des Rotary-Clubs Münster-Rüschhaus beteiligten sich ausnahmslos alle in Münster verorteten rotarischen Organisationen. Das sind sechs Rotary Clubs (RC Münster, RC Münster-Himmelreich, RC Münster-Rüschhaus, RC Münster-St. Mauritz, RC Münster-Westfalen, RC Münster 1648), ein Rotaract-Club und die in Münster verorteten Mitglieder des überörtlichen E-Clubs Münster- International. Neben dem Einsatz an der „Bude“ gab es auch wieder ein erhebliches finanzielles Engagement aus der rotarischen Familie. Dankbar erwähnt seien diesmal auch die seit Jahren unmittelbar mit dem Sternstrahlen-„Sortiment“ uneigennützig befassten Rotarier: Die Künstlerin Silke Rehberg, der Schriftsteller Burkhard Spinnen und die Druckerei Thiekötter.

Eine Reihe von Sponsoren tragen in erheblichem Maße zum Spendenerfolg von „Sternstrahlen“ bei, entweder durch unmittelbare Spenden oder durch die Verwendung der Sternstrahlen-Karte für die Weihnachtspost.

Besonders erfreulich ist, dass es in jedem Jahr engagierte Gruppen von Mitbürgern gibt, die das Projekt toll finden und deshalb gezielt mitmachen, z.B. eine Praxisgemeinschaft, ein Kegelklub usw.

In diesem Jahr hat nun schon zum dritten Mal zwei Fotografen an einem Wochenende gegen eine Spende für „Sternstrahlen“ kostenlos ein ganzes Porträt-Studio betrieben.

Die Rotarier sind darüber hinaus dankbar für die Unterstützung durch den Verein „Lichtblicke e.V.“. Dieser hat in der Vergangenheit in Zusammenarbeit mit den nordrhein-westfälischen Lokalradios (hier Antenne Münster) bereits viele gemeinnützige Projekte gerade im Bereich der Hilfe für Familien umgesetzt und schätzt das Projekt der Rotarier als richtig und unterstützungswürdig.

Unser Dank gilt ebenso den Sozialverbänden der beiden großen Kirchen, Caritas und Diakonie. Sie werden die oben genannten Maßnahmen umsetzen und haben in den  vergangenen Jahren mit herausragendem Engagement den Erfolg der von „Sternstrahlen“ finanzierten Projekte sichergestellt.

Nicht vergessen wollen wir unseren Dank an unsere Helfer im Hintergrund: Das Sekretariat der Münsterländischen Bank Thie &Co, den Schausteller Fritz Heitmann, den Elektrikermeisterbetrieb Weischer , das Grafik-Büro S-WORKS.

Nachhaltigkeit heißt auch: Weitermachen. Die Vorbereitungen für “ Sternstrahlen 2018“ haben schon begonnen. „Alle Jahre wieder“ eben….